Überspringen zu Hauptinhalt

Osteopathie

Der Körper ist von Kopf bis Fuß mit einem Netzwerk aus Knochen, Muskeln, Faszien, Bindegewebe, Blutgefäßen, Nerven usw. verbunden. Dies brauchen wir als Stütze und Schutz und hält den Körper zusammen, macht ihn gleichzeitig auch beweglich und stabil. Deshalb hat jede Veränderung des Körpers auch eine Auswirkung auf den Körper. So kann z.Bsp. eine unfallbedingte Fehlstellung des Fusses zu einer eingeschränkten Funktion in der Schulter führen. Deshalb wird in der Osteopathie nicht nur das Symptom behandelt sondern nach der Ursache geforscht und dann auch befundbezogen gearbeitet. So kann durch leichte osteopathische Griffe und Impulse die Selbstregulation des Körpers wieder in Gang gesetzt werden

Parietale Osteopathie

Hier werden Gelenke, Knochen, Muskeln, Faszien,Sehnen und Bänder behandelt

  • Diese Strukturen werden genau auf Bewegungs- und Elastizitätsveränderungen in Relation zu anderen Strukturen untersucht und behandelt.
  • Diese Therapie ähnelt am meisten der Manuellen Therapie und Chiropraktik.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Rückenschmerzen, Störungen im Bewegungsapparat, Verletzungsfolgen wie Schleudertraum, Kniebeschwerden, Schulterbeschwerden

Parietale Osteopathie

Hier werden Gelenke, Knochen, Muskeln, Faszien,Sehnen und Bänder behandelt

  • Diese Strukturen werden genau auf Bewegungs- und Elastizitätsveränderungen in Relation zu anderen Strukturen untersucht und behandelt.
  • Diese Therapie ähnelt am meisten der Manuellen Therapie und Chiropraktik.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Rückenschmerzen, Störungen im Bewegungsapparat, Verletzungsfolgen wie Schleudertraum, Kniebeschwerden, Schulterbeschwerden

Viscerale Osteopathie

Hier werden die inneren Organe behandelt. Auch die Organe können ihre Grundspannung und Eigenbewegung verändert haben z.Bsp. durch Eingriffe, Entzündungen. Durch sanfte, meist rhytmischen Impulse und Besegungen kann man den Organen wieder die Balance zurück geben und sorgt so auch für ein Gleichgewicht der nervalen Versorgung.

Mögliche Anwendungsgebiete:
Beispiele: Dysfunktionen Magen, Darm , Leber , Gallenblase, hormonelle Dysfunktionen, funktionellle Herzberschwerden, Dysfunktionen Lunge, Niere und Blase.